Leider ist Ihr Browser veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um unsere Seite richtig angezeigt zu bekommen.

Hotline 0848 49 50 60

Kauf auf Rechnung

Sicherer Einkauf (SSL)

Kontakt Katalog bestellen Direkt bestellen Français
Menü

Sie haben noch keinen Artikel hinzugefügt.

Versandkostenfrei
Gesamtsumme  Inkl. MwSt.
0,00 CHF

Wie entkalkt man die Waschmaschine richtig?


Wenn Sie Ihre Waschmaschine entkalken, tun Sie damit einem der wichtigsten und am meisten genutzten Haushaltsgeräte etwas richtig Gutes! Denn die Waschmaschine wird sehr häufig genutzt - je mehr Personen im Haushalt, desto öfter die Nutzung - und dabei können einerseits Verschleißerscheinungen entstehen, andererseits kann die Maschine verkalken. Das wollen Sie natürlich nicht, denn Kalk in der Waschmaschine kann zum Problem werden. Bevor wir nun dazu kommen, wie, wann und womit Sie Ihre Waschmaschine entkalken sollten, verraten wir Ihnen, wo eigentlich das Problem mit dem Kalk in der Waschmaschine liegt. Warum muss man denn überhaupt die Waschmaschine entkalken? Das sollten Sie deswegen tun, weil Kalk in der Waschmaschine für echte technische Probleme sorgen und auch den Stromverbrauch erhöhen kann. Denn der Kalk legt sich auf die Heizstäbe in der Waschmaschine und macht diese uneffektiver, die Folge ist der erhöhte Stromverbrauch. Zudem ist Verkalkung auch generell ein Problem für die Waschmaschine, deren Haltbarkeit dadurch schlicht und ergreifend verringert wird. Also: Mehr Stromverbrauch, weniger Haltbarkeit wenn Sie nicht regelmäßig die Waschmaschine entkalken. Aber wann muss die Waschmaschine entkalkt werden, in welchen Abständen also, womit entkalkt man die Waschmaschine am besten und wie macht man das überhaupt richtig? So viele Fragen rund um die Waschmaschine und den Kalk. Beiden, der Waschmaschine und dem lästigen Phänomen Kalk an Haushaltsgeräten gehen wir auf den Grund und geben Ihnen gute Tipps, mit denen Sie fachmännisch Ihre Waschmaschine entkalken und dann wieder mit Freude waschen können.


Warum Waschmaschine entkalken?


Dazu gehen wir gerne und mit einem gewissen Nachdruck zunächst noch einmal darauf ein, warum denn eigentlich die Waschmaschine entkalkt werden muss. Wie bereits in der Einleitung angedeutet, kann zu viel Kalk in der Waschmaschine, der dort auch zu lange belassen wird, gleich mehrere handfeste Probleme mit sich bringen. Wir geben eine Übersicht.

Deswegen Waschmaschine entkalken

  • Verkalkte Waschmaschine reinigt nicht mehr richtig
  • Kalkablagerungen sorgen für häufigere Defekte der Waschmaschine
  • Kalk sorgt für erhöhten Stromverbrauch
  • Bis zu 30% mehr Strom wird benötigt!

Es ist also gleich doppelt schlecht, wenn die Waschmaschine Kalk ansetzt, denn schon eine Kalkschicht von 5mm kann reichen, um einen stark erhöhten Stromverbrauch zu bewirken. Sie sollten daher Ihre Waschmaschine entkalken, da diese sonst schneller kaputt gehen kann, schlechter säubert und dabei aber auch noch mehr Strom verbraucht. Wenn das nicht ausreichend Argumente sind, die Waschmaschine zu entkalken.

Wie oft Waschmaschine entkalken?


Nun denken Sie sich vielleicht, dass so eine 5mm Kalkschicht sich ja nicht über Nacht bilden kann. Das stimmt schon, dennoch sollten Sie sich nicht auf Ihren Lorbeeren ausruhen, wenn Sie einmal die Waschmaschine entkalkt haben oder sich allzu sicher fühlen, wenn Ihre Waschmaschine neu ist. Denn die ganzen Probleme, die der Kalk aus dem Wasser in der Waschmaschine mit sich bringt, treten leider schneller auf als es Ihnen lieb ist. Aber in welchen Intervallen muss man die Waschmaschine entkalken? Es geht im Wesentlichen um zwei Faktoren bei der Frage wie oft die Waschmaschine entkalkt werden muss:

  1. Wie oft waschen Sie?
  2. Wie ist der Härtegrad Ihres Wasser?


Frage eins ist eigentlich klar, denn wenn Sie oft waschen, wird auch mehr Wasser durch die Waschmaschine laufen, das dann wiederum für mehr Kalkablagerungen sorgen wird. Stichwort Wasser: Wie viel Kalk bei jeder Wäsche in Ihrer Waschmaschine landet, hängt aber auch von der so genannten Wasserhärte ab. Wir erklären, was es damit auf sich hat.


Wasserhärte und Kalkgehalt in Deutschland


Wasserhärte? 'Seit wann ist Wasser den hart oder weich?', werden Sie jetzt vielleicht fragen. Bei der Wasserhärte geht es um den Kalkgehalt im Wasser. Je höher der nämlich ist, desto höher ist auch die so genannte Wasserhärte. Und da diese über das deutsche Bundesgebiet sehr unterschiedlich ausfallen kann, kann es sich auch lohnen, den eigenen Kalkgehalt im Wasser zu ermitteln. Dazu brauchen Sie sich jetzt aber keinen Chemie-Baukasten anzuschaffen. Den Kalkgehalt im Wasser ermitteln Sie heutzutage ganz einfach online, oder Sie melden sich einfach mal bei Ihrem hiesigen Wasserversorger oder den Umweltamt. Dort kann man Ihnen sagen, wie hoch der Kalkgehalt im Wasser in Ihrer Region ist, und dann haben Sie auch einen guten Anhaltspunkt dafür, wie oft Sie Ihre Waschmaschine entkalken sollten. Sofern Ihr Wasser zum Beispiel einen Wert von vier oder weniger hat, fließt in Ihrer Region eher kalkarmes Wasser, hier müssen Sie nur einmal pro halbem Jahr Ihre Waschmaschine entkalken. Anders sieht es da schon bei einem Kalkwert von sieben oder mehr aus. Solches Wasser wird als sehr kalkhaltig bezeichnet. Sie sollten hier einen Entkalkungsstab bei jedem Waschgang benutzen und parallel mindestens einmal pro Halbjahr die Waschmaschine entkalken.

So entkalkt man die Waschmaschine richtig


Aber wie wird das denn nun eigentlich gemacht? Waschmaschine entkalken - wie geht das? Wir sagen es Ihnen jetzt: Kalk ist allgemein sehr empfindlich gegen Säure, die die Substanz sehr gut lösen kann. Ein entsprechendes Hausmittel, zu dem Sie greifen könnten, um damit Ihre Waschmaschine zu entkalken, ist Zitronensäure. Die gibt's eigentlich in den meisten gut sortierten Haushalten. Wichtig ist, dass die Säure nicht zu stark und aggressiv ist, denn auch die Gummischläuche der Waschmaschine müssen sie ja noch aushalten können. Im Wesentlichen können Sie diese Mittel beim Waschmaschine entkalken nutzen:

  • Zitronensäure
  • Essig
  • Essigessenz
  • Spülmaschinen-Entkalker
  • und andere Entkalker-Tabs
  • Amidosulfonsäure


Und bevor Sie jetzt am liebsten gleich alle zusammen in die Waschmaschine werfen: Eines der Mittel reicht wenn Sie zuverlässig Ihre Waschmaschine entkalken wollen, mehrere davon müssen Sie nicht besorgen. Wenn Sie also Essig in der Küche haben, können Sie auch den nehmen. Wenn Sie schon lange nicht mehr oder noch nie die Waschmaschine entkalkt haben, können Sie auch mehrere der Mittel nacheinander Kombinieren und so probieren. Also zum Beispiel erst mit Essig versuchen und anschließend mit einem Anti-Kalk-Tab die Waschmaschine entkalken.



Hausmittel oder Chemie zum Waschmaschine entkalken


Natürlich wäre es doch ein gutes Gefühl, mit einem günstigen Haushaltsmittel die Waschmaschine zu entkalken, das Sie sofort im Haus haben und das auch nicht die Umwelt belastet. Ein solches Hausmittel ist natürlich Essig, aber auch Zitronensäure fällt in diese Kategorie. Aber wirken die Haushaltsmittel auch besser als die Produkte zum Waschmaschine entkalken aus dem Handel? Letztere kosten auf jeden Fall mehr Geld, das ist klar. Gleichzeitig sind spezielle Mittel zum Waschmaschine entkalken aber auch eigens für diesen Zweck hergestellt worden, bringen die Dosierungshinweise gleich mit und richten in der Regel auch keinen Schaden an Metallen oder Gummileitungen an. Das kann Ihnen natürlich passieren, wenn Sie auf eigene Faust die Waschmaschine entkalken.

Pro & Contra Waschmaschine entkalken mit Hausmitteln:

  • günstig
  • ökologisch
  • dafür können Fehler bei der Auswahl und Dosierung auftreten

Pro & Contra Waschmaschine entkalken mit Entkalkern aus dem Handel:

  • Immer richtig dosiert
  • Greifen nur Kalk an
  • dafür aber teurer und nicht immer die ökologischsten Lösungen


Aber gerne helfen wir Ihnen, wenn Sie sich für die Hausmittel entschieden haben. Hier können Sie Essig, Essigessenz oder Zitronensäure benutzen, die aber immer auch gut verdünnt, da Sie ansonsten die oben beschriebenen Effekte zu befürchten hätten: Die Säuren im Essig und in der Zitronensäure könnten die Dichtungen, das Gummi und sogar die Metallelemente in der Waschmaschine angreifen und der Maschine somit mehr schaden als helfen. Was ist mit Soda? Soda ist auch ein probates Mittel, um im Haushalt hartnäckige Flecken zu entfernen, aber zum Waschmaschine entkalken nicht sonderlich gut geeignet. Verzichten Sie also lieber darauf, falls es um Kalk in der Waschmaschine geht.


Waschmaschine entkalken mit Zitronensäure - so wird's gemacht

  • Nehmen Sie lieber Ihre verdünnte Zitronensäure und geben Sie 7 - 10 Esslöffel davon direkt in die Waschtrommel
  • Granulat muss vorher etwas erwärmt werden
  • Nun auf höchster Temperatur waschen lassen
  • Ist die Höchsttemperatur erreicht, die Maschine ausschalten - falls sie eine Pause-Funktion hat. So hat die Säure optimale Voraussetzungen, um richtig einzuwirken
  • Nach zwei Stunden den Waschvorgang wieder starten


Mit Essig gehen Sie nach dem gleichen Muster vor. Zusätzlich zu den ökologischen und ökonomischen Vorteilen bietet Zitronensäure auch einen angenehmen Duft, der sich nach dem Entkalken einstellt. Wenn Sie keine Zitronensäure und auch keinen Essig im Haus haben und jetzt sofort Ihre Waschmaschine entkalken wollen, können Sie auch Spülmaschinenentkalker zur Hand nehmen und damit die Waschmaschine entkalken.


Mit Mitteln aus dem Handel Waschmaschine entkalken


Soweit zum Vorgehen mit der Gruppe Haushalt aus unserer Pro-und-Contra-Liste. Jetzt geht es um die Entkalker aus dem Handel. Hier haben Sie wie gesagt den großen Vorteil, dass Ihnen die Anwendung in der Regel auf der Packung auch noch einmal beschrieben und eine optimale Dosis empfohlen wird. Der Handel jedenfalls bietet am häufigsten Tabs oder Flüssigkeiten zum Waschmaschine entkalken an. Alle Mittel, die der Handel so im Angebot hat, sind in der Regel ähnlich gut zum Waschmaschine entkalken geeignet. Nur beim Unterschied zwischen Flüssigkeiten und Tabs scheiden sich die Waschmaschinen-Geister: Die einen bevorzugen Tabs, weil die schon komplett fertig dosiert sind. Die anderen dosieren lieber noch zu einem gewissen Grad selbst, haben dafür aber kein Problem mit den bei Tabs manchmal anfallenden, nicht aufgelösten Resten in der Maschine. Und so gehen Sie vor, wenn Sie mit Produkten aus dem Handel die Waschmaschine entkalken:

  • Waschmaschinen-Schublade säubern
  • Waschmittelreste entfernen
  • Flusensieb reinigen
  • Waschmaschine entkalken nach Gebrauchsanweisung auf dem Produkt
  • Beim Waschvorgang nehmen Sie ein Kochprogramm ohne Vorwäsche
  • Verlängerter Hauptwaschgang ist auch gut
  • Auch hier kann ein Stopp bei Höchsttemperatur der Wirkung des Entkalker zuträglich sein



Kalkablagerungen vermeiden


Was für ein Theater man mit diesem Kalk haben kann, oder? Sie können sich aber einiges von diesem Theater ersparen, indem Sie Kalk in der Waschmaschine vorbeugen. Dass der Kalk im Wasser ist, dagegen lässt sich leider nichts machen. Wenn Sie Ihre Wasserhärte ermittelt oder erfragt haben, ist dieser Wert auch unumstößlich, außer Sie ziehen in eine andere Region. Kalk ist eines der häufigsten Mineralien in der Erdkruste und wird vom Grundwasser aufgenommen. Das Grundwasser wiederum ist die Quelle für unsere Wasserhähne und da kommt der Kalk eben auch heraus. Übrigens: Sie können einen hohen Kalkgehalt im Wasser auch ganz einfach dadurch feststellen, dass sich bei Ihnen immer viele Kalkflecken bilden, zum Beispiel auf Ihren Badezimmerarmaturen. Das sind die grauen Flecken, die nach dem Baden oder Händewaschen auf dem Wasserhahn zurückbleiben, wenn das Wasser verdunstet ist. Auch auf Geschirr und Gläsern können Sie sozusagen den hohen Kalkgehalt sehen, wenn zum Beispiel auf Weingläsern weißlich-graue Schlieren zurückbleiben. Den Kalk in der Waschmaschine aber können Sie vermeiden, indem Sie das Waschmittel immer richtig dosieren. Zudem können Wasserenthärter hinzugeben. Die sind zwar nicht zum Waschmaschine entkalken geeignet, weil sie bereits entstandenen Kalk nicht angreifen. Aber Wasserenthärter können der Neuentstehung von Kalk entgegenwirken, indem Sie im Wasser den Kalkgehalt senken.


Was tun gegen Geruch in der Waschmaschine


Ein benachbartes Problem kann Gestank in der Waschmaschine sein. Die Waschmaschine stinkt nach Moder oder faulen Eiern? Ein furchtbarer Geruch, der sich sogar auch auf die "frisch" gewaschene Wäsche auswirken kann. Bei Gestank aus und in der Waschmaschine sollten Sie sofort handeln, aber das werden Sie auch, spätestens dann, wenn die Wäsche genauso riecht. Woher kommt der Gestank aber? In der Regel bieten Sie Bakterien - die ja die Quelle des Gestanks sind - günstige Lebensbedingungen, wenn Sie nur im Sparwaschgang waschen. Einmal bei 40 - 60 Grad waschen und die allermeisten Bakterien sind abgestorben. Saubermachen lohnt sich aber überall, um Gestank aus der Waschmaschine vorzubeugen. Folgendes können Sie tun:

  • Nicht nur bei 20 oder 30 Grad waschen, das sind optimale Bakterien-Temperaturen
  • auch mal 40, 60 oder gar 95 Grad - tötet Bakterien ab
  • Flusensieb reinigen
  • Waschmittelschublade reinigen
  • Waschmaschine entkalken, denn Bakterien sitzen auch im Kalk sehr gern
  • Ablaufpumpe überprüfen (lassen) - defekt?


Schimmel in der Waschmaschine


Wenn Sie solche Probleme haben, sind Sie auch von Schimmel in der Waschmaschine nicht mehr weit entfernt. Schimmel in der Waschmaschine bildet sich in der Regel am ehesten an den Einfüllfächern der Waschmaschine. Wie auch beim Thema Geruch sind hier alle Stellen anfällig, wo sich längere Zeit Ablagerungen und Feuchtigkeit befinden. Vorbeugen können Sie dem zum Beispiel durch Waschmaschinenreiniger, die Fett und Keime bekämpfen. Schimmel in der Waschmaschine entfernen können Sie auch mit Zitronensäure, mit Alkohol, Gebissreiniger oder per Hand, mit einer Flaschenbürste.




Mehr Ratgeber...

Diese Website setzt Cookies auf Ihrem Endgerät. Erfahren Sie mehr über Cookies und die von unserer Website erhobenen Daten in unserer Datenschutzrichtlinie. Hier erhalten Sie auch Informationen darüber, wie Sie die Cookie-Einstellungen ändern können. Wenn Sie fortfahren oder auf "Akzeptieren" klicken, willigen Sie in unsere Nutzung von Cookies im Einklang mit unserer Datenschutzrichtlinie ein.